Entwicklung einer Balancervor­richtung für Kupplungs­­komponenten

Projektbeschrieb

Für einen Schienenfahrzeughersteller sollte eine Balancervorrichtung zur Aufnahme von schweren Werkzeugen entwickelt werden. Bisher wurden für den Arbeitsvorgang zwei Mitarbeiter benötigt. Durch die neue Vorrichtung sollen die Mitarbeiter entlastet und der Arbeitsvorgang beschleunigt werden.


Herausforderungen

Die Vorrichtung musste kompakt, mobil aber standfest sein und alle benötigten Werkzeuge aufnehmen können. Ergonomie, Sicherheit und Bedienerfreundlichkeit waren die wichtigsten Kriterien, die erfüllt werden sollten. Der Balancer musste innerhalb von 3 Monaten entwickelt, realisiert sowie als ein komplettes System geliefert werden.


Umsetzung

Der Balancer wurde in Zusammenarbeit mit der Montageabteilung des Kunden entwickelt. Der Basisrahmen wurde aus stabilen Aluminiumprofilen aufgebaut und so ausgelegt, dass zwei Balancer, eine 25 m Kabelrolle mit automatischem Einzug und eine 5-Fach Verteilerdose für die Stromversorgung Platz fanden. Bedienbildschirm und Bedienpulte sind in direkter Griffweite und jederzeit im Blickfeld des Mitarbeiters. Die Vorrichtung steht auf sperrbaren Rollen, so dass sie mobil und dennoch sehr standsicher ist. Der enge Zeitplan konnte durch akribische Projektplanung durch LIRT voll umfänglich eingehalten werden.

«Mobil und ergonomisch!».

Kundennutzen

Die Arbeit kann nun von einem Mitarbeiter bei enormer Zeitersparnis ausgeführt werden. Die körperliche Belastung bei den Mitarbeitern wurde reduziert und der Montagevorgang geht wesentlich leichter von der Hand. Das hat positive Auswirkungen auf die Motivation der Montagecrew. Durch die mobile Auslegung der Vorrichtung wird der Transportaufwand von schweren Bauteilen und Werkzeugen im Betrieb reduziert.

Eugen Lampel
Eugen Lampel
Konstruktion und Entwicklung | Projektleitung | IPMA Level D® | Systemengineering
Bitte Javascript aktivieren!
Tel. +41 76 724 35 37

Detailinformationen

  • Flexibler Einsatz
  • Reduzierung der Montagezeit
  • Steigerung der Arbeitssicherheit
  • Wegfall von Transporten schwerer Bauteile
  • Reduzierung der Montagekosten
  • Positive Auswirkung auf die Mitarbeitermotivation